Parthenogenetische Fortpflanzung bei Hottetotta hottentotta

Am 19.12.1999 erhielt ich von Herrn Stotzky drei Jungtiere von Hottentotta hottentotta welche am 08.09.1999 geboren waren. Die Tiere waren seit ihrer Geburt einzeln untergebracht und etwa acht Millimeter lang. Sie wurden auch bei mir einzeln in kleinen Plastikdosen untergebracht und zeigten in der Folgezeit bei wöchentlicher Fütterung ein enormes Wachstum.Am 13.07.2000 entdeckte ich bei Hottentotta Nr.2 27 Larven auf dem Rücken.

Am 20.07.2000 konnte ich auch bei Nr. 1 Jungtiere auf dem Rücken feststellen. Endlich am 01.08.2000 hatte auch Nr. 3 Junge bekommen. Alle drei Skorpione hatten seit ihrer Geburt keinen Kontakt miteinander und wurden jeder in einer Plastikbocks einzeln gehalten. Die abgesetzten Jungtiere entwickelten sich alle ohne Ausfälle und zeigten ein ähnliches Wachstum wie vorher ihre Mütter. Am 05.09.2000 hatte Tier 1 schon wieder Junge auf dem Rücken und Tier 2 folgte am 25.09.2000 ihrem Beispiel.

Am 20.10.2000 traute ich meinen Augen kaum, als Tier 1 schon wieder Junge auf dem Rücken hatte und Tier 2 war am 04.12.2000 ebenfalls wieder dabei. Lediglich Tier 3 war etwas bescheidener und bescherte mir am 01.08.2000 und am 20.11.2000 Nachwuchs. Bei all diesen Nachzuchten überraschte nicht nur die Ungeschlechtliche Fortpflanzung, sondern auch das geringe Alter der Eltern und der kurze Abstand zwischen den Geburten.

Bei der Aufzucht der Jungtiere hat sich gezeigt, dass das Substrat nicht zu trocken werden darf, da die Tiere sonst Schwierigkeiten bei der Häutung haben. Mit der Temperatur kann man gut das Wachstum der Tiere steuern, ich hatte die ersten bei 35 Grad am Tage und 25 Grad in der Nacht gehalten und dabei ein unglaubliches Wachstum erzielt.

Seitenanfang